Pflanzenbau 2021

Januar 2021

 

 

 


Beitrag vom 05. Januar 2021

Gülledüngung 

Auf Grund der Ertragseinbußen und des Mineralisationsstaus (Trockenheit) kam es im Herbst 2020 zu erhöhten Nmin-Werten. Die Niederschläge im November und Dezember blieben auch hinter dem langjährigen Mittel zurück, sodass eine tiefgehende Auswaschung noch nicht zu erwarten ist. Frühjahres-Nmin-Werte werden darüber Aufschluss geben. Eine zeitige Gabe von Organik ist im Allgemeinen anzuraten, da diese noch gewissen Umsetzungsprozessen unterworfen ist. Dabei sind unten stehende Bedingungen zu beachten (neu). Die Herbstgabe ist voll anzurechnen. Generell hat sich die Ausnutzung der Wirtschaftsdünger um 10% erhöht (neue DüV). Eine aktuelle Analyse ist anzuraten. Mittelwerte aus Untersuchungen, die der AGLW vorliegen in kg/m³ bzw. kg/t: Mastschweinegülle 4,5 N / 2,5 P2O5, Rindergülle 3,7 N / 1,5 P2O5, Rindermist 5,5 N / 3,1 P2O5.

AGLW 06623/933207


Beitrag vom 05. Januar 2021

Ende der Kernsperrfristen

Das Aufbringungsverbot von Festmist, festen Gärrückständen und Komposten endet am 15.01.2021. Für alle anderen Düngemittel mit wesentlichen N-Gehalten, wie Gülle endet die Sperrfrist am 31.01.2021. Darüber hinaus gibt es ein Aufbringverbot, wenn der Boden überschwemmt, wassergesättigt, schneebedeckt oder gefroren ist (auch, wenn er über den Tag auftauen sollte). Auf bestelltem Ackerland muss die Aufbringung streifenförmig oder direkt in den Boden erfolgen. Auf unbestelltem Ackerland ist eine unverzügliche Einarbeitung innerhalb von 4 Std. vorzunehmen. Jede Düngung muss dokumentiert werden mit folgenden Angaben: Feldbezeichnung, Größe, Düngerart und -menge, Menge an Gesamtstickstoff und Phosphat sowie Menge an verfügbarem Stickstoff bei organischer und organisch-mineralischer Düngung.

FD LäRa, 066621-87-2233